NÜRMONT schafft Platz
Es gibt viele Gründe, Maschinen und Anlagen zu verlagern. Sei es, dass ein ganzes Werk umzieht, alte Maschinen neuen weichen müssen oder das innerbetriebliche Layout angepasst wird. Genau aus Letzterem waren unsere NÜRMONTeure seit März 2011 bei dem Automobilzulieferer Valeo Schalter und Sensoren GmbH in Wemding im Einsatz. Weiterlesen...


Mix and Match – Industriemontagen in Nordamerika
Als starker Partner für Maschinen- und Anlagenbauer unterstützen wir Hersteller bei Neumontagen. Auch die US-amerikanische Gesellschaft der Firma Trumpf setzt bei Auslieferungsmontagen auf Nürmonts Kompetenzen. Step by step montierten wir seit Anfang 2011 Laserzelle für Laserzelle bei Automobilzulieferern in Nordamerika. Weiterlesen...


Sydney's Calling
In der australischen Druckindustrie bewegt sich etwas. Seit geraumer Zeit sind wir auch auf dem fünften Kontinent in der Druck- und Druckweiterverarbeitungsindustrie tätig. Speziell für einen der namhaften australischen Druckmaschinenbetreiber montieren und verlagern wir seit Oktober 2011 Druckmaschinen in ein neues Werk innerhalb Sydneys. Weiterlesen...


Zusätzlicher Standort - bewährtes Konzept
Nürmonts Industriedienstleistungen werden nun auch von Slowenien aus gesteuert. Im April 2012 war es soweit. Die Nürmont Installations ist ihrem beständigen Wachstumsziel einen Schritt näher gekommen. Im Frühjahr dieses Jahres wurde eine neue Firma, die NÜRMONT Installations d.o.o., in der 15.000-Einwohner-Stadt Slovenske Konjice gegründet. In einem Industriegebiet, an der Autobahn gelegen, begannen im Mai die operativen Arbeiten. Weiterlesen...


badge raetselSCC kompakt
Seit dem Frühjahr ist Nürmont nach dem internationalen Managementstandard SCC zertifiziert. Testen Sie sich an vier ausgewählten Fragen, die unsere Mitarbeiter für eine erfolgreiche Zertifizierung richtig beantwortet haben. Weiterlesen...

 


NÜRMONT schafft Platz

Es gibt viele Gründe, Maschinen und Anlagen zu verlagern. Sei es, dass ein ganzes Werk umzieht, alte Maschinen Neuen weichen müssen oder das innerbetriebliche Layout angepasst wird. Genau aus Letzterem waren unsere NÜRMONTeure seit März 2011 bei dem Automobilzulieferer Valeo Schalter und Sensoren GmbH in Wemding im Einsatz.

newsletter-2012-banner-1

Selbst Konjunkturschwankungen wirkten sich nicht negativ auf die Auftragslage aus. Um durch das Umsetzen der bestehenden Maschinen Platz für Neue entstehen zu lassen wurde daher ein neues Fertigungslayout ausgearbeitet. So de- und remontierten unsere NÜRMONTeure wochenlang insgesamt bis zu 30 Linien mit umfangreicher Elektronik. Die sensiblen Anlagen wurden mit Hilfe von NÜRMONT-eigener Luftkissentechnik an den neuen Platz gebracht, um dort auf 2/100stel Millimeter Genauigkeit ausgerichtet zu werden.

Insgesamt waren bis zu 25 Elektriker und Mechaniker in diesem Projekt eingesetzt, bei dem sich NÜRMONT unter anderem durch seine Flexibilität auszeichnete. Gerade weil die positive Auftragslage des Kunden und die für die Automobilindustrie charakteristischen Just-in-Time Lieferungen enormen Fertigungsdruck abverlangen, wäre es fatal gewesen, die Maschinen länger als notwendig abzuschalten. So waren die Zeitfenster, in denen NÜRMONT die einzelnen Anlagen verlagerte, straff bemessen. Auch Wochenend- und Feiertagsarbeit oder das Arbeiten in Tag- und Nachtschicht war für den positiven Projektverlauf unabdingbar. Eine Montagelinie mit 10 Stationen, zur Bestückung von Sensoren wurde beispielsweise in nur 48 Stunden vollständig von einer zwölfköpfigen Tag- und einer achtköpfigen Nachtschicht versetzt.

Damit das Timing auf die Stunde stimmt, stehen NÜRMONTs Projekt- und Bauleiter in täglichem Kontakt zum Projektleiter des Kunden. Die Koordination zwischen Fertigung und Verlagerung machte dieses Projekt genauso anspruchsvoll, wie die Remontage am neuen Platz des Werkes.

newsletter-2012-valeoDie bis zu 21 Meter langen Fertigungsstraßen, auf denen unter anderem Leiterplatten bestückt werden, wurden gemäß dem neuen Layout nicht immer 1:1 remontiert. Dementsprechend ist auch die Dokumentation ein Erfolgsgarant.

Von Anfang an hielt NÜRMONT den Zeitplan, so dass die Werkshallen bis Ende letzten Jahres ein neues Gesicht bekommen haben. Zukünftig sind dann noch mehr Fahrzeuge namhafter Automobilhersteller mit Regensensoren oder Park Distance Control Systemen der Marke Valeo ausgestattet.

 


Mix and Match – Industriemontagen in Nordamerika

Als starker Partner für Maschinen- und Anlagenbauer unterstützen wir Hersteller bei Neumontagen. Auch die US-amerikanische Gesellschaft der Firma Trumpf setzt bei Auslieferungsmontagen auf Nürmonts Kompetenzen. Step by step montierten wir seit Anfang 2011 Laserzelle für Laserzelle bei Automobilzulieferern in Nordamerika.

newsletter-2012-banner-2

Als Trumpf auf der Suche nach einem zuverlässigen Montagepartner war, kristallisierte sich bei der Wahl des passenden Dienstleisters schnell heraus, dass Nürmont prädestiniert für diese Aufgabe ist. So wie Nürmont agiert auch Trumpf durch eine Tochtergesellschaft auf dem US-amerikanischen Markt. Die deutschen Zentralen beider Unternehmen können bereits auf eine kontinuierliche Kooperation zurück blicken, was Serviceeinsätze sowie Montagen von Flachbettlasermaschinen angeht. Seit über einem Jahr entwickelt sich auch die Zusammenarbeit zwischen Trumpf USA und Nürmonts amerikanischem Standort der Baumueller-Nuermont Corp. rege.

Denn auch wenn Trumpf Hersteller und Nürmont Serviceanbieter ist, so gibt es doch viele Gemeinsamkeiten. Beide Unternehmen haben ihren Ursprung in Deutschland. Somit liegt das gleiche Verständnis zu Grunde, was beispielsweise Pünktlichkeit, Genauigkeit und Qualitätsanspruch anbelangt.

Bei der Montage der Laserzellen handelt es sich um sogenannte Vorort-Montagen. Rund zehn Quadratmeter große Laserzellen werden zunächst von Trumpf am Bestimmungsort eingebracht, bevor der Job unserer NÜRMONTeure beginnt. Innerhalb von zwei Wochen werden alle Einzelteile der Werkzeugmaschine zu einem Ganzen zusammengefügt. Sobald alle Teile an Ort und Stelle sind, beginnen unsere Mechaniker mit der Ausrichtung der Laserzelle. Mit deren Genauigkeit steht und fällt die Qualität der Bleche, die die Automobilzulieferer später auf der Anlage fertigen. Deshalb liegt auf der Ausrichtung auf bis zu einem Tausendstel Millimeter der höchste Anspruch unserer Tätigkeit für die Firma Trumpf.

Nach Halbzeit unserer mechanischen Montagearbeiten stoßen zu den NÜRMONTeuren Fachkräfte von Trumpf, die zum einen elektrische Montagearbeiten übernehmen und zum anderen verantwortlich für die Inbetriebnahme sind. Bis die Anlage läuft, arbeiten alle Mitarbeiter Hand in Hand als Team zweier unterschiedlicher Unternehmen zusammen.

newsletter-2012-trumpfDas Montageteam setzt sich demnach aus Monteuren mit mechanischen, elektrischen und pneumatischen Fähigkeiten zusammen. Die Kompetenzen sind dabei klar verteilt. Gut gemischt sind wir dann aufgestellt, wenn es um die Nationalitäten des Teams geht. So arbeiten stets deutsche und amerikanische Kollegen neben- und miteinander.

Bisher wurde der Großteil der bereits installierten Anlagen an Standorten in den USA montiert. Aber auch in Mexiko und Kanada war das Team bereits im Einsatz.

Ein klarer Vorteil bei Auslieferungsmontagen liegt in der ansteigenden Lernkurve. Bei jeder Montage einer Laserzelle wird ein Stück Effizienz dazugewonnen.

Vor allem, wenn mehrere Anlagen beim gleichen Endkunden montiert werden und die örtlichen Gegebenheiten konstant bleiben, kann dies die Dauer des Montageeinsatzes verkürzen.

 


Sydney‘s Calling

In der australischen Druckindustrie bewegt sich etwas. Seit geraumer Zeit sind wir auch auf dem fünften Kontinent in der Druck- und Druckweiterverarbeitungsindustrie tätig. Speziell für eines der namhaften australischen Druckhäuser montieren und verlagern wir seit Oktober 2011 Druckmaschinen in ein neues Werk innerhalb Sydneys.

newsletter-2012-banner-3

Dafür werden insgesamt vier Maschinen von unseren NÜRMONTeuren aufgestellt. Im Auftrag der manroland web systems GmbH in Augsburg haben wir bereits eine komplett neue 2x48 Seiten-Rollenoffsetmaschine im neuen Werk aufgebaut. Diese wird derzeit gemeinsam mit den manroland web systems Australasia Technikern in Betrieb genommen.

Bei den weiteren drei Druckmaschinen handelt es sich um Verlagerungsprojekte. Dafür wurde bereits eine ROTOMAN, ebenfalls eine Rollenoffsetmaschine, am ehemaligen Standort abgebaut. Später wurde die gleiche Maschine am Zielort remontiert. Schon bei diesem Projekt zeichnete sich ab, dass unser Auftraggeber, die manroland web systems Australasia Pty. Ltd., bei der Projektvergabe die richtige Wahl bezüglich des Montagedienstleisters getroffen hat. Denn unkompliziert und erfolgreich wurde die Verlagerung im Terminplan abgeschlossen, so dass die Maschine bereits seit Anfang August wieder produziert und Umsatz erwirtschaftet. Als erfahrener Montagedienstleister weiß Nürmont, dass Zeit Geld ist und somit die Remontagezeit möglichst kurz gehalten werden muss. Weswegen Nürmont noch die erste Wahl war? Durch den australischen Standort unseres Mutterunternehmens Baumüller sowie durch Know-how aus vergangenen Australien-Projekten waren neben der Fachkompetenz auch alle weiteren Rahmenbedingungen geschaffen, die zu einem reibungslosen Projektablauf beitragen.

Bei den bereits durchgeführten Projekten war stets unser eingespieltes Australien-Montage-Team im Einsatz, das zwischen den einzelnen Einsätzen nur geringfügig variierte. Zu den drei deutsch-stämmigen Mechanikern sowie den drei Elektrikern war ein Bauleiter unserer amerikanischen Tochtergesellschaft Baumueller-Nuermont Corp. im Team integriert. Betreut werden die Projekte von unserem Projektleiter in der Unternehmenszentrale in Nürnberg, der sich jedoch bereits mehrmals auch schon vor Ort ein Bild gemacht hat. Kulturunterschiede gab es kaum auszugleichen, weitaus beachtlicher waren die sprachlichen Unterschiede. „Obwohl der Trockner auch im Lieferplan mit „dryer“ tituliert wird, so spricht man in Australien ständig von „oven““, weiß unser Projektleiter. „Nachdem die Begrifflichkeiten geklärt wurden, gab es aber keinerlei Kommunikationspannen mehr“.

Das oben genannte Team wird auch die nächsten Druckmaschinen, zwei Maschinen der LITHOMAN Serie, umsiedeln. Die erste Verlagerung wird Anfang Oktober starten. Nach erfolgreicher Remontage am neuen Standort geht es dann mit der zweiten weiter. Bis Anfang 2013 wird das komplette Verlagerungsprojekt abgeschlossen sein. Ein Ende der Australien-Aktivitäten ist dabei aber noch lange nicht in Sicht. So zeichnen sich schon jetzt genügend potentielle Aufträge ab, die sogar die Gründung eines eigenen Nürmont-Standortes „Down Under“ in Erwägung ziehen lassen. Somit würde das mittelständische Unternehmen die Standorte auf den Kontinenten Nordamerika, Europa und Asien um einen in Australien erweitern.

 


Neuer Standort, bewährtes Konzept

Nürmonts Industriedienstleistungen werden nun auch von Slowenien aus gesteuert.
Im April 2012 war es soweit. Die Nürmont Installations ist ihrem beständigen Wachstumsziel einen Schritt näher gekommen. Im Frühjahr dieses Jahres wurde eine neue Firma, die NÜRMONT Installations d.o.o. in der 15.000-Einwohner-Stadt Slovenske Konjice gegründet. In einem Industriegebiet, an der Autobahn gelegen, begannen im Mai die operativen Arbeiten.

newsletter-2012-banner-4


Bereits von Beginn an waren Mitarbeiter mit den vielseitigen Qualifikationen, die für Montage und Verlagerungsprojekte in sämtlichen Industriezweigen benötigt werden, mit an Bord. Doch der Mitarbeiterstamm der slowenischen Nürmont Installations d.o.o. soll auch weiterhin kontinuierlich ausgebaut werden. Sowohl junge Fachkräfte, als auch erfahrenes Führungspersonal, allesamt stark motiviert und leistungsbereit, bilden die Basis der Geschäftsaktivitäten. Dabei tritt der Standort komplett autark von der Mutterfirma Nürmont Installations in Nürnberg auf. So sind auch Abteilungen wie Finanzbuchhaltung, Einkauf und Personalwesen in Slovenske Konjice angesiedelt.

Nichtsdestotrotz ist die Nürmont-Familie ein Unternehmen, in dem man sich aushilft. Obwohl die Mitarbeiterzahl bereits an die 300 heranreicht, sind die Strukturen stets schlank geblieben. Ist bei einem Projekt beispielsweise Bedarf an einem WIG-Schweißer, so macht dies schnell die Runde, so dass sich die einzelnen Bereiche und Standorte aushelfen. Auch unsere Mitarbeiter der NÜRMONT Installations d.o.o. werden bei Großprojekten der deutschen Standorte mit einbezogen. Eine Sprachbarriere gibt es dabei kaum, denn in Slowenien erlernen bereits Grundschüler die deutsche Sprache.

Warum hat sich Nürmont für Slowenien entschieden? Vor allem wollen wir als technischer Dienstleister da sein, wo unsere Kunden sind. Durch die unmittelbare Nähe zur österreichischen Grenze sind wir jetzt im Osten unseres deutschen Nachbarlandes präsent. Auch Baustellen im Süd- und Osteuropäischen Raum sind schnell zu erreichen, so dass wir noch besser reagieren können, wenn beispielsweise kurzfristig eine erhöhte Mannschaftsstärke von Nöten ist.

Weitere Vorteile sind nicht nur die Nähe zu unseren Kunden und Baustellen, sondern auch zu unserer Schwesterfirma, der Baumüller Dranvinja d.o.o. Diese realisiert in Slovenske Konjice individuelle Lösungen vom Blechteil bis zum komplett verdrahteten Schaltschrank. Der Fertigungsbetrieb, in dem auch Nürmont seine Büroräume angemietet hat, bietet die perfekte Infrastruktur für unsere Montagen und Verlagerungen. So steht eine leere Halle zur Verfügung, in der die Möglichkeit besteht, Maschinenteile für Auslieferungsmontagen vorzumontieren. Weiter existiert ein Lager für Montageequipment, von dem aus die Montageeinsätze kommissioniert werden. Doch nicht nur aus den räumlichen Gegebenheiten werden Synergien geschöpft. Bei Baumüller produzierte Schaltschränke und Blechlösungen werden bei Auslieferung direkt von unseren NÜRMONTeuren beim Maschinen- oder Anlagenhersteller eingebaut.

Profis in sämtlichen Spezialgebieten arbeiten auf Nürmont‘s Baustellen. Dabei ist die Herausforderung, sie entsprechend der einzelnen Projektanforderungen einzutakten. Genau diese Flexibilität ist es, was Nürmont aus macht und weswegen wir von unseren Kunden geschätzt werden. Durch den neuen Standort in Slowenien und dem daraus hervorgehenden erhöhten Mitarbeiterstamm haben wir nun noch mehr Möglichkeiten, uns leistungsstark auf dem weltweiten Montagemarkt zu bewegen.

 


SCC kompakt

Seit dem Frühjahr ist Nürmont nach dem internationalen Managementstandard SCC zertifiziert. Um den Standard für Gesundheit, Arbeitssicherheit und Umweltschutz zu erlangen, wurden unsere Mitarbeiter geschult und mit allen Standards vertraut gemacht. Dabei ging es um gesetzliche Grundlagen im Arbeitsschutz, häufigste Unfallursachen und Notfallmaßnahmen.

Testen Sie sich an vier ausgewählten Fragen, die unsere Mitarbeiter für eine erfolgreiche Zertifizierung richtig beantwortet haben.

newsletter-2012-banner-5

1. Wie hoch ist ungefähr die Blutalkoholkonzentration eines Menschen morgens um 6:00 Uhr, wenn die Blutalkoholkonzentration um Mitternacht ca. 2 Promille betrug?
a) 0,0 Promille
b) 0,5 Promille
c) 1,8 Promille
d) 1,4 Promille

2. Mit welchem Werkzeug wird eine Sechskantschraube am Sichersten gelöst bzw. angezogen?
a) Mit einem Maulschlüssel
b) Mit einer Universalzange
c) Mit einem Ringschlüssel
d) Mit einer Rohrzange

3. Was bedeutet das GS-Zeichen, das auf vielen Arbeitsmitteln deutlich sichtbar angebracht ist?
a) Gebrüder Siemens, ein Zeichen, das auf ein Produkt eines bekannten Großunternehmens hinweist
b) Ground Safety, ein Zeichen der international tätigen Arbeitsschutzbehörde der UNO
c) German Safety, ein Zeichen, das von der Verbraucherzentrale vergeben wird
d) Geprüfte Sicherheit, ein Zeichen, das nach einer erfolgreichen sicherheitstechnischen Prüfung des Arbeitsmittels von anerkannten Stellen in Deutschland vergeben wird

4. Was ist eine LMRA (Letzte Minute Risiko Analyse)?
a) Die Bestandsaufnahme und das Verbergen der Risiken
b) Eine Zusammenfassung der Aufgaben, die innerhalb eines Unternehmens Risiken verursachen können
c) Ein letzter Check für sicheres Arbeiten unmittelbar vor Arbeitsbeginn
d) Nachdenken über allgemeine Gefahren bei der Arbeit

 

 

 

 

 

Lösungen: 1d, 2c, 3d, 4c