NÜRMONT als App
Mit dem Relaunch der neuen Homepage ermöglicht der Nürnberger Systemdienstleister auch mobil jederzeit Zugriff auf sämtliche Details des umfangreichen Service-Portfolios der NÜRMONT. Um alle Informationen auf einen Klick parat zu haben, können sich Besucher die Homepage auch als „App“ auf den Home-Bildschirm ihres Smartphones holen.Weiterlesen...


Pretty in Magenta
Hört man den Namen NÜRMONT, so kommen einem sofort die Schlagwörter „Montage“ und „Verlagerung“ in den Sinn. Doch NÜRMONT bedeutet weit mehr als das. Vom Sondermaschinen- und Anlagenbau bis hin zur fertigungsgerechten Auslegung und Montage sind wir für unsere Kunden ebenfalls ein verlässlicher Partner.Weiterlesen...


Interview Stephan Kreul
Stephan Kreul ist seit Februar dieses Jahres Niederlassungsleiter der NÜRMONT Installations GmbH & Co. KG in Freiberg.Weiterlesen...


NÜRMONT als App

Mit dem Relaunch der neuen Homepage ermöglicht der Nürnberger Systemdienstleister auch mobil jederzeit Zugriff auf sämtliche Details des umfangreichen Service-Portfolios der NÜRMONT.

Um alle Informationen auf einen Klick parat zu haben, können sich Besucher die Homepage auch als „App“ auf den Home-Bildschirm ihres Smartphones holen. Es handelt sich hierbei nicht um eine App im herkömmlichen Sinne; man benötigt keinen Zugang zu einem App-Store. Diese Funktion ist sowohl für iPhones als auch für die meisten Android-Geräte verfügbar.

Anleitung für iPhone-Nutzer:

ios 1 4

1. Safari auswählen und www.nuermont.de öffnen

2. Auf das mittlere Symbol in der Menüleiste am unteren Ende des Bildschirms tippen und „Zum Home-Bildschirm“ auswählen

3. Bei dem sich öffnenden Fenster einfach nur noch auf „Hinzufügen“ tippen

4. Die NÜRMONT-App befindet sich nun auf ihrem iPhone

 

Anleitung für Android-Nutzer:

android 1 4

1. Chrome auswählen und www.nuermont.de öffnen

2. Auf das Symbol in der Menüleiste ganz rechts oben tippen und „Zum Startbildschirm hinzufügen“ auswählen

3. Bei dem sich öffnenden Fenster einfach nur noch auf „Hinzufügen“ tippen

4. Die NÜRMONT-App befindet sich nun auf ihrem Smartphone

 


Pretty in Magenta

Hört man den Namen NÜRMONT, so kommen einem sofort die Schlagwörter „Montage“ und „Verlagerung“ in den Sinn. Doch NÜRMONT bedeutet weit mehr als das. Vom Sondermaschinen- und Anlagenbau bis hin zur fertigungsgerechten Auslegung und Montage sind wir für unsere Kunden ebenfalls ein verlässlicher Partner.

Aktuell haben unsere Ingenieure in Freiberg für den Kunden Amiantit Europe eine Rohrschneidemaschine zur mechanischen Bearbeitung von GFK-Rohren konstruiert. GFK steht hierbei für Glasfaserverstärkte Kunststoffe; diese Art von Rohren wird gerne für Industrieanwendungen im Bergbau, der Erdöl- oder der chemischen Industrie verwendet. Der Grund hierfür sind die außergewöhnlichen Materialeigenschaften – GFK-Rohre sind beispielsweise extrem beständig gegen Chemikalien oder ultraviolette Strahlung, was ihnen eine lange Lebensdauer und geringe Wartungskosten beschert.
 

magenta1

Die von NÜRMONT konstruierte Rohrschneidemaschine ist dazu ausgelegt, die GFK-Rohre zu sägen und am Außendurchmesser der beiden Rohrenden mit einer Kalibrierfase zu versehen.

Zur Bearbeitung werden die Rohre in drei verstellbare Aufnahmeschlitten gedreht. Diese sitzen auf einem fest am Boden installierten Schienensystem und sind auf diesem beliebig positionierbar. Eine motorisierte Spindelverstellung sorgt für die Anpassung an unterschiedliche Rohrdurchmesser. Die Schlitten sind ausgerüstet mit einem Rollenantrieb zur Drehung der Rohre und einer Hubeinrichtung, die eine axiale Rohrpositionierung über der Rollenauflage zulässt.

Der mittlere der drei Schlitten beinhaltet zudem das Bedienpanel sowie Säge- und Kalibriereinrichtung. Die Sägeeinrichtung funktioniert wie eine Kreissäge, die während der Drehung des Rohrs ein Rohrsegment abtrennt. Ebenfalls integriert ist ein manueller Vorschub, entsprechend der Schnittgeschwindigkeit und individueller Wandstärke des Rohrs. Mit der Kalibriereinrichtung kann der Außendurchmesser an den abgetrennten Rohrenden von beiden Seiten bearbeitet werden.
 

magenta2

Die Rohrschneidemaschine ist nicht nur technisch auf dem neuesten Stand – auch optisch ist sie ganz vorne mit dabei. Amiantit hat sich bei der Lackierung für die Farbe Magenta entschieden, um ein Zeichen für mehr Sicherheit und bessere Arbeitsbedingungen zu setzen; vor allem durch ihre auffällige Farbe war die Maschine sofort im Gespräch, und sogar die Lokalpresse war vor Ort, um über sie zu berichten.

Maßgeschneiderte Individuallösungen sind für unsere Niederlassung in Freiberg kein Problem. Durch unsere jahrzehntelange Erfahrung vor allem im Bereich der Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen hat NÜRMONT eine große Kompetenz entwickelt und stellt für unsere Kunden einen idealen Partner von der Planung bis zur Montage dar.

 


Interview Stephan Kreul

Stephan Kreul ist seit Februar dieses Jahres Niederlassungsleiter der NÜRMONT Installations GmbH & Co. KG in Freiberg.

stephan kreul • Seit 01.02.2015 sind Sie Teil der Nürmont. Welcher Weg führte Sie in unser Unternehmen?
Auf der Suche nach einer neuen spannenden Führungsaufgabe mit Gestaltungsmöglichkeiten bei einem Unternehmen im Bereich Maschinenbau, Anlagenbau und/oder Stahlbau mit eigener Fertigung bin ich im Rahmen meiner deutschlandweiten Recherche auf einige interessante Vakanzen gestoßen. Eine hat mich besonders angesprochen.

• Auf welche Chancen im Rahmen Ihrer neuen Aufgabe bei Nürmont freuen Sie sich?
Genau das und mit Leidenschaft zu tun, was dort in Freiberg meine Aufgabe ist. Interessantester und eindeutig wichtigster Bestandteil ist neben den fachlichen Fragestellungen im Bereich Maschinenbau/Anlagenbau und auch Stahlbau der Faktor Mensch. Ich bin in Freiberg auf ein motiviertes Team von Fachkräften gestoßen, mit denen ein weiterhin gesundes Wachstum nicht nur möglich, sondern absolut realistisch ist. Teamfähigkeit ist die Grundvoraussetzung für Wachstum. Jeder muss die Ziele kennen, um diese dann als Team zu strukturieren und gemeinsam zu erreichen. Alleine schafft das niemand, und ich bin gerne ein kleiner Motor, der diese Veränderung strukturell, organisatorisch und fachlich in Gang setzt.
Mit unserem Leistungsmix und den Synergieeffekten, welche sich durch die Zugehörigkeit zur Baumüller-Unternehmensgruppe ergeben, können wir uns nicht nur im nationalen sondern auch im internationalen Umfeld weiterhin sehr gut aufstellen. Nach meiner ersten Zeit hier im Nürmont- und Baumüller-Umfeld bin ich überzeugt, dass alle Mitarbeiterebenen diesen „Gemeinsam Stark“-Gedanken teilen.

• Was reizt Sie besonders an der Industriedienstleistungsbranche sowie dem Sondermaschinenbau/dem Portfolio in Freiberg?
Die Möglichkeiten in Freiberg decken eine Nische ab, die in Deutschland weiterhin gefragt sein wird. Maschinenbau – Anlagenbau – Apparatebau – Stahlbau, kurz „MAAS“. Das Ganze in kleinen Stückzahlen von 1 bis ca. 10. Also eine Art Sonder-MAAS. Um diese vier Bereiche effektiv und erfolgreich abdecken zu können, benötigt man einen guten Maschinenpark mit hohem konventionellen Anteil sowie ausgezeichnete Ingenieure und erfahrene Mitarbeiter im Produktionsbereich. In Freiberg ist das vorhanden, und die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten ist nicht nur produktiv, sie macht auch viel Spaß. Um uns den zukünftigen Anforderungen noch besser stellen zu können, werden wir „Lean“ auf allen Ebenen einführen und leben. Der Mensch und damit der Kunde sowie unsere Mitarbeiter werden dabei im Mittelpunkt stehen. Ich freue mich darauf, mit dem hochmotivierten Freiberger Team diese Arbeitsweise erfolgreich umzusetzen.

• Welche Punkte schätzen Sie besonders an Nürmont, was macht Sie stolz darauf, hier zu sein?
Durch die nutzbaren Synergieeffekte können wir fast autark komplexe Aufgaben im nationalen und internationalen Umfeld erfüllen. Mit den Mitarbeitern und der vorhandenen Technologie in Freiberg haben wir die Möglichkeit, unsere Kunden bei allen Aufgabenstellungen zu unterstützen. Wir können entwickeln, erfinden, fertigen und montieren/aufstellen. Das Ganze auch im internationalen Umfeld. Es ist ein gutes Gefühl, diese Gedanken mit einem qualifizierten Führungsteam innerhalb von Nürmont und Baumüller zu teilen und umsetzen zu können.

• Unser Geschäft ist von Internationalität geprägt. Viele unserer Mitarbeiter sind wochenlang im Ausland unterwegs. Wo würden Sie gerne längere Zeit verbringen?
In den vergangenen Jahren vor Nürmont durfte ich einige Länder und Kulturen ein wenig kennenlernen. Europa ist von wunderschönen Landschaften und sehr interessanten Menschen geprägt. Eine Entscheidung muss ich ja zum Glück derzeit nicht treffen. Ich freue mich sehr auf eine schaffensreiche Zeit im wunderschönen Sachsen. Meinen Wohnort habe ich bewusst in Radebeul (zwischen Meißen und Dresden) gewählt.

• Gibt es etwas, was für Sie ein fester Bestandteil eines gelungenen Arbeitstages sein muss?
Auf jeden Fall. Erfolg ist ein hoher Motivator. Dazu gehört nicht nur die Erledigung des Tagesgeschäftes, sondern auch immer die kleinen Erfolge im Schaffen neuer Strukturen und Prozesse, bei denen der Faktor Mensch und somit auch eine verbesserte zukünftige Wirtschaftlichkeit des Unternehmens eine große Rolle spielen. Zufriedene Kunden und Mitarbeiter sind hochmotivierend, und ich freue mich nach einem Wochenende immer wieder auf den Wochenanfang mit vielen Aufgabenstellungen.

• Welche Ziele haben Sie sich für die Zukunft gesetzt? Wo sehen Sie Nürmont mittel- bis langfristig?
Es ist absolut realistisch, dass wir zum national und international stark nachgefragten Partner für viele Produkte im Bereich Sonder-MAAS aufsteigen. Eine Umsatzerhöhung um ca. 150 bis 200% in den nächsten 3-5 Jahren ist am vorhandenen Standort in Freiberg möglich. Mein mittelfristiges Ziel ist daher, in den nächsten Monaten die Grundlagen zu schaffen - Lean in der Führung und Produktion. Mit der richtigen Auswahl an zusätzlichen Mitarbeitern, die diesen Gedanken teilen und leben, wird das geplante Wachstum gemeinsam mit den vorhandenen Synergieeffekten erreichbar und umsetzbar. Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zeit.